Umschulung zum Zugbegleiter

in Kooperation

Zugbegleiter – auch Kundenbetreuer genannt – sind vom Schienenpersonenverkehr nicht wegzudenken. Sie betreuen die Fahrgäste, kontrollieren Fahrscheine, geben Auskünfte und sind bei Fragen stets die erste Ansprechperson. Wer kontaktfreudig ist und auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren kann, hat als Zugbegleiter den idealen Beruf gefunden! 

Auch technisches Interesse ist hier gefragt: Zugbegleiter sind neben dem Kundenservice ebenso für die Ordnung und Sicherheit im Zug verantwortlich. Sie kontrollieren technische Ausstattungen sowie Bremsen und arbeiten dabei eng mit ihren Kolleginnen und Kollegen im Eisenbahnverkehr zusammen. Ganz vorne mit dabei: die Triebfahrzeugführer. Zugbegleiter geben den Lokführern Signale oder übermitteln Kontrollergebnisse. Bei der Eisenbahn ist Teamwork angesagt! 

Als Zugbegleiter wartet ein abwechslungsreicher und verantwortungsvoller Job auf dich!

In der Umschulung zum Zugbegleiter lernst du alles rund um den Zugbegleiter- bzw. Kundenbetreuer-Beruf.

Geschult wirst du von unseren erfahrenen Dozenten, die schon einige Jahre Berufstätigkeit im Eisenbahnverkehr hinter sich haben. 

 

  • Einführung in die Grundlagen des Bahnbetriebs
  • Zugbegleiter-Grundlagen
  • Dienstleistungen und Service
  • Eisenbahnverkehr – Geografie
  • Tarife 
  • Kommunikationstraining
  • Erste-Hilfe-Kurs
  • Anti-Stress-Seminar
  • Fahrzeugtechnik
  • Unfallverhütungsvorschrift (UVV)
  • Rechtliche Grundlagen
  • Prüfungsvorbereitung (Sachkundeprüfung §34a GeWO)
  • Praktikum im Eisenbahnbetrieb (4 Wochen)

Die Umschulung zum Zugbegleiter, in der du das Zugbegleiter-Fachwissen erlernst, dauert acht Monate.

Am Ende deiner Umschulung erlangst du den Abschluss als Zugbegleiter.

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift (B1)
  • Bahntauglichkeit
  • Erfolgreich bestandener Eignungstest der Bahn Einsteiger GmbH (Allgemeinwissen)

Fördermöglichkeiten

Quereinsteiger und umschulungswillige Personen haben oft Anspruch auf einen Bildungsgutschein und können Förderung beantragen. Wird diese bewilligt, kann die Umschulung über die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter finanziert werden. So entstehen dir keine privaten Kosten, denn ein Bildungsgutschein gewährt die volle Kostenübernahme. In der Regel werden auch die Fahrt- und Unterbringungskosten übernommen. Es gibt aber auch andere Kostenträger, die solche Umschulungen fördern.

Alle Kostenträger im Überblick:

Eine Selbstfinanzierung der Umschulung ist ebenfalls möglich.

Anmeldung zum Infotag / Anfragen

Bist du immer noch unsicher? Kein Problem. Wir laden dich zu unserem kostenlosen Infotag ein. Hier erfährst du alles rund um deine bevorstehende Umschulung.